Ahnen-Chronik 5.0: Wer war eigentlich mein Urururur-Opa?

Ahnenforschung ohne die passende Software ist wie Briefmarken sammeln ohne Album. Die AhnenChronik erfasst alle Daten zur eigenen Verwandtschaft, um daraus am Ende einen grafischen Stammbaum zu erstellen. Immer mehr Familien beschäftigen sich mit der Forschung nach den eigenen Vorfahren. Die AhnenChronik ist da eine große Hilfe. 

Die meisten Anwender, die sich erstmals mit der Ahnenforschung beschäftigen, starten im überschaubaren Rahmen. Ohne große Probleme bringen sie die Lebensdaten der Eltern und Großeltern sowie der Onkels und Tanten in Erfahrung. Schwieriger wird da schon, noch weiter in der Zeit zurückzureisen, um den Spuren der eigenen Familie in der Geschichte nachzuspüren. Schnell kommen bei der Recherche mehr Daten zusammen, als sie selbst der größte Schuhkarton fassen kann. Hans-Werner Hennes von Jupi-Soft: "Die AhnenChronik greift allen Familienforschern unter die Arme. Im Programm lassen sich sämtliche bekannten Fakten sammeln und per Mausklick zueinander in Beziehung setzen. Am Ende steht dann hoffentlich ein gewaltiger Stammbaum, der mehrere hundert Jahre in die Vergangenheit zurückreicht."


Die AhnenChronik legt passend zu jedem Familienmitglied einen eigenen Datensatz an. Dieser kann den kompletten Lebenslauf von der Geburt bis zum Tod eines Uropas oder einer Großtante enthalten, merkt sich Adressen, speichert Stichwörter oder verwaltet Notizen und Fragen, die bei der Ahnenforschung zwangsläufig auftreten. Möglich ist es auch, Links auf Quellen und Verweise zu legen. Wer Fotos besitzt, kann diese natürlich in digitaler Form auch in die Datenbank aufnehmen. Ganz wichtig ist es, verwandtschaftliche Beziehungen zwischen den einzelnen Datensätzen herzustellen. Nur so entsteht nach und nach ein generationsübergreifendes Konstrukt, in dem Vater und Tochter ebenso gekennzeichnet sind wie Cousin und Cousine. Die ganze Arbeit mündet schlussendlich in einem gezeichneten Stammbaum, der ausgedruckt und an die Wand gehängt die ganze "Sippe" auf einen Blick präsentiert. 

Die AhnenChronik ist übrigens für eine gute Überraschung immer zu haben. Wer seine erfassten Daten einfach per Knopfdruck in die Online-Forscherdatenbank www.ahnenarchiv.de hochlädt, bekommt vielleicht schon bald Post von unbekannten Familienmitgliedern, die sich ebenfalls mit der Genealogie beschäftigen.

Die wichtigsten Funktionen in der Übersicht

  •  Übersichtliche Anzeige aller Daten in Tabellenform 
  •  Datenblötter mit beliebig langen Lebensläufen 
  •  Schnelleingabe neuer Personendaten
  •  Erfasst Ereignisse, Kinder, Ehen, Dokumente und Fotos
  •  Umfangreiche Datenprüfung auf mögliche Fehler hin
  •  viele Listen, Statistiken, Chroniken und Galerien
  •  Alle Daten mit allen Daten verbinden
  •  Grafische Auswertung aller Daten als Stammbaum (viele Vorlagen anbei)
  •  Import und Export von genealogischen Daten im GEDCOM-Format
  •  Ausdruck von Datenblättern, Listen und Stammbäumen
  •  Export der Daten und Stammbäume als HTML, PDF, WMF, GIF, JPG und RTF
  •  Vorlagen für Anschreiben, die an historische Archive zu wenden sind
  •  über 600 Adressen von wichtigen genealogischen Archiven liegen bei
  •  Einfache Beteiligung an der Datenbank www.ahnenarchiv.de
  •  Automatische Benachrichtigung bei ähnlichen Datensätzen auf ahnenarchiv.de
  •  Einführung in das Fachgebiet der Ahnenforschung (Texte und Filme)
  •  Umfangreiches Handbuch als PDF
  •  Lexikon zum Thema mit über 4000 Begriffen


Jetzt Testversion ausprobieren
Die AhnenChronik 5.0 für Windows kostet in der Vollversion 29,90 Euro. Die Testversion ist 14 Tage uneingeschränkt lauffähig, danach können die Ausdrucke weiterhin in der Druckvorschau gesehen werden. 

 

Erstellt 03.9.2010 

 

Gerne stehen wir Ihnen für ein Interview zur Verfügung oder versorgen Sie mit weiterführenden Informationen. Die Testversion der Software darf ohne Rückfrage auf eine Heft-CD/DVD übernommen werden. Wir freuen uns sehr, wenn Sie uns über Veröffentlichungen auf dem Laufenden halten. Bei Online-Texten reicht uns ein Link, ansonsten freuen wir uns über ein Belegexemplar, einen Scan, ein PDF oder über einen Sendungsmitschnitt.

Bildmaterial:

 

 

 

 

Laden Sie das Programm kostenlos herunter und testen Sie es bis zu 14 Tage in Ruhe als Vollversion.

Download starten

Go to top